Künstler SEAK: Freundlicher Unterstützer & Sponsor des Kölner WinterJazz Festivals 2013

“It Dont’t Mean A Thing It It Ain’t Got That Swing” (Jazz Grösse Duke Ellington)

Künstler & Graffiti Legende SEAK hat zum Jahres Anfang 2013 was gutes getan und die Musischen Künstler Kolleginnen & Kollegen beim Kölner WinterJazz im Stadtgarten mit diesem stimmungsvollen Plakat Motiv gemeinsam mit dem Ministerium für Familie, Jugend und Sport, sowie der Stadt Köln & der Sparkasse Köln-Bonn unterstützt.

( Bild Ausschnitt Nahaufnahme einer Leinwandarbeit mit dem Titel “Köln”)

Einfach Genial wie die Farben & Pigemente auf diesem Photo intensiv leuchten. Wir werden wohl eines der Belegexemplare des Plakats hier im Atelier & Ausstellungsraum zu Erinnerung gerahmt hängen.

Verführerisches Futter für deine Phantasie

SEAK: JA/YESSEAK

Detail SEAK Leinwand. SEAK: Expliziter hochindividualiserter Zugang zu wechselseitigen SpielAmors Pfeile: http://www.seakone.com/galerie-showroom-koln/
sales@seakone.com

Meine Bilder sind ehrlicher als Ich. My paintings are more honest than me.

SEAK: Freiheit ist Leidenschaft ohne Erwartung

SEAK: Iam hear Love! Freedom is Passion without Expectations.

SEAK

SEAK: Ich bin Liebe! Freiheit ist Leidenschaft ohne Erwartungen.

SEAK`s X-mas Wishlist/Wunschzettel

wissen was man will

SEAK`s Wunschzettel (Reihenfolge egal): 1. Durchstarten im Kunstmarkt
2. liebevolle erotische Traumfrau die mich wegflasht findenund mit ihr zusammen kommen 3. weiterhin so geile Aufträge und Projekte 4. meinen Führerschein endlich mache 5. Das Nike 2010 ein bisschen grosszügiger mit Sneakers ist, und es auch sonst mit Klamottensponsoren generös läuft. 6. Ich weiterhin Gesund bleibe, und regelmässig Sport mache. 7. Das ich mit Sieb und Digitaldrucken durchstarte. 8. Das es meiner Familie, meinen Homies und Freunden gut geht. 9. Das ich weiter lerne, verstehe, und wachse.

My wishlist for Santaclaus this Xmas:

1. Sucess at the Artmarket. 2. to find and mutually fall in love with my Dream Woman and Soulmate. 3. To keep on getting such interesting Comission and Project Requests. 4. That i will finally will do my car driving license or at least get a new Motorcycle. 5. That i keep on staying healthy and will work out regular. 6. That will be  a bit more genreous with free Sneakers in 2010, and i will keep on getting funky clothes from fresh brands. 7. That I will finally start with prints (digital/ giclee/ silkscreen). 8. That my Familiy, Homies and Friends staying fine, happy and healthy too. 9 That i will keep on learning, understanding and growing.

Hurra!! Sammeln: SEAK collectors card released in New Jersey

Graffiti has reached a new quality of acceptance. We as a Scene have now our own Collectingcards. Iam happy to be part of the 2. Edition Felix from Over Collectibles from New Jersey just launched. I dont know ive the cards will officially will distributed in europe. As soon as I have more infos i will post them here.

Thanks to Felix for making it happen, and thanks to Joe for recommending me.

Jetzt gibts auch schon Sammelkarten von uns.

Die 2. Auflage Sprüher Magnet Sammelkarten. Felix hatte mich für die 2. Edition angefragt.

YouTube Preview Image

SEAK @ overcollectibles Series 2

magnetic SEAK Collectorscard @ over collectibles

Juice Magazine: SEAK Interview/feature

SEAK feature/interview in the actual Juice Magazin.

Juice Magazin published a very personal Interview with me. Thanks to Jan Wehn & Robert Winter

Ideen: So ungefähr, aber ganz grob.

defining ideas: bei grösseren Projekten arbeite ich gerne mit Skizze.

Homie from Hamburg @ my Studio

Day One Homie visiting me @ my studio

for a Day 1Homie

showing love.

(english text below)

Das Belegexemplar vom Juice Magazin ist gerade mit der Post gekommen. Nice!!

Interview und Feature sind recht persönlich geworden. Bin echt überrascht, was ich alles so raus lasse wenn ich Espresso im Blut habe.  Wer mehr wissen will, über meine Arbeit, Leben, euch, Homies, Frauen, Sex, feine Linien, meine Antennen, Stilentwicklung, das Auftragsbusiness, den Kunstmarkt, und was Lukas Podolski  Mr. Cartoon, und Tim und Struppi damit zu tun haben könnt ihr jedenfalls in der Aktuellen Juice Lesen.

Achja bin gleich auch wieder los, auf dem Gerüst malen. Danke schön nochmal an Montana und die Stiebers für den spontanen support.

So ich warte jerztzt auf mein Taxi und lese mir auch mal das Sido Interview. Later.

peace & piece & piece

SEAK


on CNN


The Thalys Wholetrain we painted 3 Weeks ago will stay will run inbetween Cologne, Paris, Brussels, and Amsterdam for at least 5 Months. Iam Thankfull Photos send to me from it in action and service.
peace & piece & piece

SEAK

Künstler Interview: SEAK @ Rheinzeit/ Center TV Köln

Interview: Rheinzeit/Center TV Köln

Ich war mal wieder in Köln Ossendorf, diesmal aber nicht wegen eines Sprühauftrags, sondern in eigener Sache. Der Heimatfernsehen Sender Center TV hatte vor in paar Wochen mit einem Kamerateam mich mal ein bisschen begleitet. Dieser Beitrag wurde gestern gezeigt, im Anschluss habe ich dann zu einigen Dingen im Bericht Position bezogen. Das Thalys Projekt Anfang nächster Woche erwähnt, das ich beim Sprühdosen Hersteller Molotow eine eigene Farbe die nach mir benannt ist, mein aktuelles Fassadengestaltungs Projekt am Roseclub, und das dann noch eine Grösseres Wandbild für eine Kölner Druckerei aussteht.

Irgend was ist halt immer. War ganz entspannt bei Center TV. Danke an Alex für die nette Betreuung.

Hoodrats Deluxe: Coverstory im Huerther Stadtmagazine

SEAK: Interview Hürther Stadtmagazin

Zuviel fällig beim einkaufen erfahren das mein Interview im Hürther Stadtmagazine (Auflage 28.681) erschienen ist.

Schicker Artikel von Guido Hain über meinen Lebensweg, was ich so bei meinen Einladung ins Ausland alles erlebt habe. Veedel/ Kiez/ barrio/Hood/ Block, back to the Roots. werde rückwirkend einen Teil der anderen Presseartikel und feature ins Netz stellen.

The Hood is watching. back to the barrio aka “bei uns im veedel”
Coverstory for the City Magazine of my Hood. nice suprise that it was already published, a Butcher woman told me while shopping.

Der Hürther SEAK ist ein Superstar unter den Sprayern

Sprühende Leidenschaft

Schrill ist seine Kunst. Für jeden sichtbar.
Von Helsinki bis Hamburg, von Los Angeles bis Barcelona.
Aber auch und gerade in Hürth und Umgebung prangen seine imposanten Kunstwerke von Wänden und Wohnhäusern.
SEAK wie sich der Hürther Claus Winkler nennt ist ein absoluter Star unter den Sprayern, weltweit anerkannt. Seine Szene ist die Straße, seine Bilder nicht von dieser Welt.

Nein, lächelt SEAK (34), auf die guten alten Holzpulte im Klassenraum seiner Schule habe er nie gekritzelt und gezeichnet?
zu viel Angst vor Strafen. Dass der Hürther gleichwohl ein faible für Linien und Formen hat, wurde schon sehr früh deutlich. Die Kunst wurde schließlich sein Handwerk. Als Comiczeichner fand er den Einstieg; seit beinahe zwei Jahrzehnten ist SEAK als Graffiti Künstler unterwegs. Rastlos, ruhelos. Ob Amerika oder Australien, ob Neuseeland, Hongkong oder Mexico, seine Reisen führen ihn in alle Ecken der Welt, immer im Auftrag der Kunst.

Er hat es weit gebracht. Ausstellungen in allen Herrn Länder ziehen die Fans in den Bann seiner sprühenden Leidenschaft. Das war nicht immer so. Er musste sich den respekt hart erarbeiten –  auch oder besonders in der eigenen Szene. „Alles musste immer so aussehen wie in New York“, erinnert sich SEAK. Doch stromlinienförmige Kunst ist sein Ding nicht. Anpassung? Weit gefehlt. Seine futuristische 3D-Technik mit den virtuosen Raumschiff Bauchstaben war Rebellion, Auflehnung gegen das Traditionelle, gegen die Tradionalisten.
„Ich habe nicht viel auf die vorgeschriebenen Dogmen gegeben“, sagt er. Das schürt Neid. Doch er biss sich durch. Stolz schwingt mit, wenn er sagt: „ Heute kopieren mich die anderen.“

Politiker und Prominente, Ganoven und Gauner

Manchmal, so scheint es, wundert er sich selbst über seinen Erfolg. Es sei schon verrückt, wie bekannt er mittlerweile sei, sagt er.
Im schreiben von Autogrammen verfügt der inzwischen beinahe über ebenso viel Routine wie im Umgang mit der Sprühdose. Ob in einem Öko- Markt in San Diego oder im Latino- Viertel von Los Angeles – Der Straßenkünstler wird erkannt auf der Straße. „Einmal“, schmunzelt, „outete sich sogar ein Polizist in Venice Beach als mein Fan.“ Auf seinen vielen Reisen taucht er ein in fremde Kulturen und Welten. Er lernt Menschen kennen, Politiker und Prominente, aber auch Ganoven und Gauner. Ein Kilo Kokain habe er mal für ein Bild angeboten bekommen. Ein Angebot, dass er natürlich „dankend ablehnte“.

Die Nase voll von seiner Leidenschaft hat der Handlungsreisend in Sachen Kunst indes noch lange nicht. Der lokale Bezug ist ihm dabei zunehmend wichtig. So zieren seine futuristischen Werke mit seinen organischen Formen und kreativen Köpfen unter anderem zahlreiche Kvb und Hgk Häuschen entlang der Linie 18 zwischen Militärring und Bornheim. Oder der REWE- Markt in Efferen – das Kunstwerk stammt auch von ihm, der in Erftstadt aufgewachsen ist.
„Durch meine Reisen habe ich meine eigene region etwas aus den Augen verloren“, sagt SEAK, „doch inzwischen ist mein Lokalpatriotismus wieder stark ausgeprägt.“ So verlieh im Bürgermeister Walther Boecker 2005 den Kulturpreis der Stadt Hürth, der heute nochg in einem Zimmer seines Häuschens in Efferen hängt.
Er ist Stolz darrauf, zeigt es doch dass er als zeitgenössischer Künstler anerkannt und nicht als Schmierfink mit Spraydose abgekanzelt wird.

Viva Colonia trifft SEAK

Dabei gestaltete sich der Anfang alles andere als leicht. Nach dem Realschulabschluss war der Ärger mit Vater Norbert und Mutter Lieselotte vorprogrammiert. Etwas verknünftiges sollte er machen, der Junge. Eine Ausbildung zum Energie Elektroniker fing er an. Doch SEAk hatte andere Pläne und Phantasien. „Ich wollte schon immer was Kreatives machen.“ Gesagt getan. Seine Inspiration: die Popkultur der 80er und 90er Jahre, Spielzeug wie Lego und Playmobil aus frühester Jugend, die ersten Arcade- Computerspiele. Doch auch Erfahrungen mit  Tattoos, Piercings oder sein erstes Siemens-Handy mit Antenne übten einen noch immer sichtbaren Einfluss auf seine Werke aus. Werke, die er nicht nur auf Wänden hinterlässt, sondern auch auf Leinwänden. Werke, bei denen er auch Pinsel einsetzt, Stifte, und Kreide. Werke, die bei Kunstsammlern großen Anklang finden.
So hängen seine Bilder etwa bei Helena Kippenberger, der Tochter des berühmten zeitgenössischen Künstlers Martin Kippenberger, bei Georg Kofler, ehmaliger Premiere Chef, oder bei Fußball-Star Lukas Podolski in deren eigenen vier Wänden. Diee kölsche Kult Band „De Höhner“ hat sich das Cover ihrer Hit-Platte „Viva Colonia“ von ihm gestalten lassen. „Ich arbeite immer auf diesen zwei Schienn“, sagt SEAK. Will heißen: Den Kontrast zwischen dem „Output“ auf der Straße und seinen Leinwand-Werken verschmelzen bei ihm zu einer kraftvollen künstlerischen Gesamtheit.

Eine Hand wäscht die andere

Die Bandbreite seiner gesamten Arbeiten geht indes noch viel weiter. Er experimentiert mit Skulpturen und Siebdruck, er nimmt an Fashion-Projekten teil, leitet Workshops und arbeitet mit bekannten Firmen zusammen. Für Eastpak realisierte er einen von ihm gestaltete Rucksack, mit Levi`s eine limitierte T-Shirt Serie. Und sogar eine Farbe wurde nach ihm benannt: “Seak`s Future Green” von der Sprühdosen-Firma Molotow. Sein unscheinbares Atelier in Efferen, vollgestopft mit Leinwänden, Skizzen, Dosen, Pinseln, und Stiften, ist die Basis seiner Reisen durch die Galaxien von Farben und Formen. Alleine ist er selten. Einsamkeit ist nichts für einen wie ihn, der schon einmal die Nacht zum Tag macht. Er redet gerne. Und viel. “Ich schätze die Gesellschaft”, sagt SEAK. So hat er immer ein paar Leute um sich während der Arbeit an seinen Leinwänden. “Zum quatschen”, wie er sagt. “Das ist wohl der Rheinländer in mir.”

Er klüngelt eben gerne. Da passen auch die Tattoos auf seinen Unterarmen wie die berühmte Faust aufs Auge. “Today for me” steht auf dem einen im Latin Gangster Schriftstil, “Tomorrow for you” auf dem anderen. Was so viel bedeutet wie: Eine Hand wäscht die andere.

Quelle: Hürther Stadtmagazin Ausgabe Nr.157, Oktober 2008
© Guido Hain